Do 20:00
Ensemble der Saison
16.05.24

//inter-//

Concept Store Quartet

Portrait von Concept Store Quartet

Concept Store Quartet © Michal Wojtarowicz

Wasser, Nahrung, Unterkunft, Schlaf, Sicherheit: das sind die wichtigsten menschlichen Bedürfnisse. Obwohl sie als Grundbedürfnisse gelten, haben wir oft Mühe, sie zu befriedigen. Alles, darüber hinaus wird zu einem Überschuss («Surplus»), der sich erdrückend anfühlen, aber auch die Tür zu dem öffnen kann, was uns individuell beseelt.

Das Concept Store Quartet wird als diesjähriges Ensemble der Saison über den Überschuss («Surplus») im Kontext von Konsum, Information und Verbindung sprechen und möchte dem Publikum Zeit und Raum bieten, um darüber nachzudenken, wie der Überschuss, dem wir täglich begegnen, in eine positive und kollektive Kraft umgewandelt werden kann. Das Ensemble entwickelt in «Surplus» sein massgeschneidertes Repertoire konsequent weiter und arbeitet mit Komponisten wie Daneil Zea, Alexandre Babel, Uros Rojko, Paul Clift und anderen zusammen.

Die Befriedigung der Grundbedürfnisse ist der Ort, an dem Konsumdenken gedeiht. «Du bist nur einen Klick davon entfernt, alles zu haben, was du willst». Und das alles in einer hübschen Pappverpackung! Natürlich ist alles sehr wichtig und notwendig. Die Kartons stapeln sich erst zu Hause, dann im Keller, auf der Strasse, schliesslich ist das ganze Universum damit gefüllt! «Box Tsunami», die Musikinstallation von Daniel Zea, zeigt wie ein magischer Spiegel das mögliche Ergebnis. Der Überschuss an Schachteln wird auch zu einer symbolischen Darstellung dessen, was sich dahinter verbirgt: die Suche nach Lebenszufriedenheit, Selbstwertgefühl, Liebe und Zugehörigkeit.

Seit der Erfindung des Buchdrucks ist der Sehsinn zum dominierenden Informationsübermittler geworden. Der Augenzentrismus hat in den letzten Jahren seinen Höhepunkt erreicht und uns unmerklich die Fähigkeit geraubt, die Welt mit anderen Sinnen zu verstehen, aber auch einen Teil des freien Denkens und der Vorstellungskraft in Beschlag genommen. Bild und Video sind zu den gängigsten Kommunikationsmitteln geworden. Die geballte Fülle an Möglichkeiten, die die elektronischen Geräte bieten, ist Faszination und Bedrohung zugleich. «Reports from the unseen» von Alexandre Babel versetzt das Publikum in eine Situation, in der es seine Sinne öffnen muss, um selbst zu entscheiden, was noch ein Überschuss an Informationen ist oder ob der Phantasie freien Lauf gelassen werden kann.

Wenn wir unsere physiologischen Bedürfnisse befriedigen, schaffen wir Raum für die drei übrigen Blöcke in der Pyramide unseres Wohlbefindens: Liebe und Zugehörigkeit, Selbstwertgefühl und Selbstverwirklichung. Dieses Kapitel («//inter-//») ist komplex, weil es zwischenmenschlich ist. Wir sind nicht in der Lage, irgendeines der oben genannten Elemente zu entwickeln, ohne eine bewusste Entscheidung darüber zu treffen, welche Beziehung wir zu anderen Menschen und zu Raum und Zeit haben. Das Überangebot an Hilfsmitteln, das uns heute zur Verfügung steht, lässt die Zeit schneller und die Welt kleiner erscheinen, verwässert aber auch ehemals klare Lösungen, indem es uns scheinbar unbegrenzte Möglichkeiten bietet. Früher erfüllte uns die direkte Interaktion mit anderen Menschen, heute engagieren wir uns in der Gesellschaft mit Hilfe des Internets. Eine Diskussion über die anthropologischen, ethischen und moralischen Folgen der rasanten Entwicklung der Technologie liegt in unserer Verantwortung. Obwohl es sich überwältigend anfühlt, steckt dahinter ein hoffnungsvoller Gedanke – dass wir nie das Bedürfnis verlieren werden, einander nahe und miteinander verbunden zu sein.

Mit

Alicja Pilarczyk (Violine), Nejc Grm (Akkordeon), Pablo González Balaguer (Saxofon), Jeanne Larrouturou (Perkussion)

Programm

Tilen Lebar (*1993): Neues Werk (UA, 2024)
Uros Rojko (*1954): «Running out of time» (UA, 2023)
Paul Clift (*1978): Neues Werk (UA, 2024)
Aled Smith (*1990): «Pattern of Self-sabotage:love» (2022)

Dauer

90 Minuten, mit Pause

Preise

CHF 35.-/25.-/15.- (frei wählbar an der Abendkasse oder im Vorverkauf)
Freier Eintritt gilt für Personen mit Aufenthaltsbewilligung N, F oder S. / CHF 5.- Studierende der Hochschule für Musik FHNW und des Musikwissenschaftlichen Seminars der Uni Basel / CHF 10.- Mitglieder Colourkey und Kinder unter 12 Jahren.

Links

conceptstorequartet.com
paulclift.net
soundcloud.com/tilenlebar
soundcloud.com/aledsmith

Tickets

Unsere Preispolitik

Besuchende wählen den Eintrittspreis zwischen drei verschiedenen Preisstufen selbst:
CHF 35.- / 25.- / 15.-

Saisonabo

Preise frei wählbar: CHF 350.- / 250.- / 150.-

Im Saisonabo sind fast alle Vorstellungen in der Spielzeit inbegriffen. Ausgenommen sind Veranstaltungen, bei denen der Vorverkauf nicht über Gare du Nord abgewickelt wird, wie beispielsweise Festivals, Kooperationsveranstaltungen etc. Diese werden entsprechend angegeben und im Monatsprogramm und auf der Website gesondert gekennzeichnet.

Vorteile eines Saisonabos: Mit dem Saisonabo können Sie ihr Ticket jeweils an der Abendkasse abholen und es ist keine Reservation vorab nötig. Plätze für Inhaber:innen des Saisonabos sind bis 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn reserviert.

Das Saisonabo kann an der Abendkasse bezogen werden oder → per E-Mail bestellt werden.

Spielplan

Um den Spielplan monatlich per Post zu erhalten, schreiben Sie uns bitte eine → E-Mail. Für den Newsletter können Sie sich hier anmelden.

Ermässigungen

Freier Eintritt für Personen mit Aufenthaltsbewilligung N, F oder S.

Studierende der Hochschule für Musik FHNW und des Musikwissenschaftlichen Seminars der Uni Basel haben weiterhin Zutritt zum Preis von CHF 5.-.
Colourkey Mitglieder und Kinder unter 12 Jahren bezahlen CHF 10.-

Öffnungszeiten

Die Bar du Nord öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Die Abendkasse öffnet eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Einlass in der Regel zehn Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Gutscheine

Unterstützen Sie die lokale Musikszene und schenken Sie Kultur. Geschenkgutscheine für den Gare du Nord können in beliebiger Höhe jederzeit hier oder per E-Mail bestellt werden.

→ E-Mail

Tel. +41 61 683 13 13

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
OK