Pot au feu – Suppe und Gespräch

Der Musikwissenschaftler Roman Brotbeck lädt in der Reihe «Pot au feu» auch in der Spielzeit 2019/20 wieder nach ausgewählten Musiktheater-Aufführungen in die Bar du Nord ein. Bei Suppe und Wein geht es um Fragen, Eindrücke und um eine Auseinandersetzung mit der jeweiligen musiktheatralischen Form.


Nächstes «Pot au feu» nach:

So 20.10.19 20 Uhr

«Alles klappt» – Ondrej Adámek und Katharina Schmitt

Schweizer Erstaufführung

«Liebste Kinder. Sind gut angekommen. Schlafen gut. Warm. Seid unbesorgt!» Das Musiktheater «Alles klappt» basiert auf Archivmaterial des Jüdischen Museums in Prag, einem von Ondrej Adámeks Grossvater mitgestalteten Treuhandkatalog sowie auf Briefen und Postkarten, die dem Nachlass der Familie Adámek angehören.

Mit: Olga Siemiencuk (Sopran), Thérèse Wincent (Sopran), Landy Andriamboavonjy (Sopran), Steve Zheng (Tenor), Dominic Kraemer (Bariton), Tobias Müller-Kopp (Bariton), Jeanne Larrouturou (Percussion), Miguel Ángel García Martín (Percussion)
Komposition und Musikalische Leitung: Ondrej Adámek, Libretto und Regie: Katharina Schmitt, Bühne und Kostüm: Patricia Talacko, Dramaturgie: Götz Leineweber, Sprechcoach: Caroline Scholz Ott

So 20.10.: Im Anschluss «Pot au feu – Suppe und Gespräch» mit Désirée Meiser und Dr. Shifra Kuperman (Zentrum für Jüdische Studien)


Sa 18.01.20 20 Uhr

«Ødipus REC.» – The Navidsons

Wie viel Erkenntnis ist möglich in einer Welt, in der wir unablässig mit Bildern konfrontiert werden? Sind wir vom ständigen Fluss visueller Informationen verblendet? Was wäre, wenn wir nur hören könnten – wie Ödipus nach seiner Selbstblendung?

Mit: Michael Taylor (Countertenor), Thomas Douglas (Schauspiel), N.N. (Knabe); Ensemble Lemniscate Basel unter der Leitung von Daniel Moreira
The Navidsons: Ole Hübner (Komposition), Till Wyler von Ballmoos (Regie), Tassilo Tesche (Ausstattung), Maxine Devaud (Produktionsleitung)

Sa 18.01.: Im Anschluss «Pot au feu – Suppe und Gespräch» mit Roman Brotbeck


Fr 24.04.20 20 Uhr

«Ja, Mama! Nein, Mama!» – mehrblick&ton

In «Ja, Mama! Nein, Mama!» fragt das Musiktheaterkollektiv mehrblick&ton nach Mechanismen aktueller politischer Meinungsbildung und stellt die Frage nach der individuellen Entscheidungskraft. Grundlage und Folie für diese Auseinandersetzung ist das Lehrstück «Der Jasager» von Elisabeth Hauptmann, Bertolt Brecht und Kurt Weill.

Mit: Robert Koller, Christoph Waltle, Martina Mutzner (Gesang, Performance), Chor und Orchester; Komposition: Wolfgang Heiniger, Regie: Therese Schmidt, Musikalische Leitung: Andreas Brenner, Klangregie: Gary Berger, Bühne und Kostüme: Hsuan Huang, Licht und Technik: Konrad Dietze, Produktionsleitung: Helena Tsiflidis

Fr 24.04.: Im Anschluss «Pot au feu – Suppe und Gespräch» mit Roman Brotbeck

Event Sitemap