Musikalische Gedankengänge zwischen Mittelalter und Gegenwart


Die Reihe «Von Zeit zu Zeit» widmet sich dem Spannungsfeld zwischen Alter und Neuer Musik. Auf der Reise durch die Jahrhunderte haben die Ensembles wieder die unterschiedlichsten musikalischen Schätze im Gepäck. Auch in ihrer dritten Ausgabe kreiert die Reihe «Von Zeit zu Zeit» erstaunliche musikalische Zusammenhänge – lassen Sie sich überraschen.


Do 19.10./Sa 21.10./So 22.10./Mo 23.10.*/Di 24.10.17* je 20:00 * 19:00 Einführung

«Lamento» (Uraufführung)

Musiktheater nach Claudio Monteverdis «Orfeo» und Salvatore Sciarrinos «Luci mie traditrici» mit dem Epilog «Distendi la fronte» (UA)
Die menschliche Schwäche zieht sich wie ein blutiger Faden durch unsere Geschichte.
Blind vor Liebe, Wut, Selbstüberschätzung, Eifersucht oder Machtgier überschreiten Helden ihren «Point of no Return». Nach der Tat kommt die Reue, das «Lamento» – der Schmerz über den Verlust, das Mitleid mit den Opfern, mit sich selbst. «Lamento» untersucht diese Handlungsspirale anhand zweier Opern, die 400 Jahre auseinanderliegen: Claudio Monteverdis «Orfeo» und «Luci mie traditrici» von Salvatore Sciarrino. Sciarrino hat eigens für diesen Abend einen Epilog komponiert: «Distendi la Fronte» – «Entspanne die Stirn».

Mit: Ulrike Hofbauer (Sopran), Anastasia Terranova (Sopran), Anna Willerding
(Sopran), Laura Binggeli (Mezzosopran), Kai Wessel (Countertenor), Jacob Lawrence (Tenor), Kimon Barakos (Bariton), Edward Yehenara (Bass-Bariton) sowie dem Ensemble ad astra der Schola Cantorum Basiliensis und dem Ensemble Diagonal der Hochschule für Musik.

Regie und Konzept: Désirée Meiser, Musikalische Leitung: Jürg Henneberger und
Giorgio Paronuzzi, Bühne und Kostüme: Caroline Grobben, Licht: Stefan Marti, Video:
Mat Branger, Dramaturgie: Anja Wernicke, Bühnenbau: Jean-Marc Desbonnets, Technische
Betreuung: Mario Henkel, Choreographisches Coaching: Jessica Billeter

Produktion und Kompositionsauftrag von Gare du Nord, Hochschule für Musik und Schola Cantorum Basiliensis (Musikhochschulen FHNW) im Rahmen des Jubiläums zum 150-jährigen Bestehen der Musik-Akademie Basel. In Koproduktion mit dem Nationaltheater Mannheim.


Mo 06.11.17 20:00

«Canti» – Le tre C’

«... und wie eigentlich die Grenze gar nicht zu erfassen ist, wo noch das Alte war und wo schon das Neue anfängt ... » Anton Webern
Das Streichtrio Le tre C’ überschreitet diese «nicht zu erfassende» Grenze mit seinem Repertoire und den gespielten Instrumenten. Im Mittelpunkt des Konzertprogramms «Canti» steht ein neues Werk des bekannten Schweizer Komponisten Rudolf Kelterborn, kontrastiert mit Werken von Carl Philipp
Emanuel Bach, François Couperin und Joseph Haydn.

Mit: Le tre C’: Imke Frank (Violoncello), François Poly (Violoncello piccolo), Patrick Jüdt (Viola)


Do 23.11.17 20:00

«Hor che la notte» – Domus Artis

Domus Artis begibt sich in die harmonischen Irrgärten der Madrigale von Michelangelo Rossi aus dem 17. Jahrhundert. Mit Johannes Keller an einer neuen mikrotonalen Renaissance-Orgel präsentiert das Ensemble diese zugleich leidenschaftliche und intellektuelle Musik. Die neu komponierten Zwischenmusiken von Caspar Johannes Walter nutzen die unerhörten Möglichkeiten der Orgel.
Das Konzert ist der Auftakt zu einem Symposium der Hochschule für Musik und der Schola Cantorum Basiliensis (Musikhochschulen FHNW).

Mit: Florencia Menconi, Dániel Mentes, Ivo Haun, Breno Quinderé und Csongor Szántó (Gesang), Johannes Keller (Arciorgano); Michael Kleine (Künstlerische Gestaltung)

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten (beschränkte Platzzahl):
projekt.studio31@gmail.com


So 17.12.17 17:00

«The Book of Angels» – Garth Knox & Saltarello

Das «Book of Angels» ist eine Sammlung jüdischer Melodien, die der New Yorker Saxophonist John Zorn komponiert und als CD-Sammlung herausgegeben hat. Jede Melodie steht für einen Engel. Zorn hat dem virtuosen Viola-Spieler Garth Knox, der Cellistin Agnès Vesterman und dem Ensemble Saltarello zehn Kompositionen anvertraut, um sie für ihr Instrumentarium zu arrangieren. Sie präsentieren die «Engel» zusammen mit ihrem Repertoire mittelalterlicher, barocker, zeitgenössischer und traditioneller irischer Musik.

Mit: Garth Knox (Viola, Viola d‘Amour), Agnès Vesterman (Cello), Sylvain Lemêtre (Perkussion), Julia Robert (Viola, Viola d‘Amour)


Route des voix

Di 19.12./Mi 20.12.17 je 20:00

«Papito» – Erika Stucky, FM Einheit & La Cetra Barockorchester Basel

Erika Stucky, die Meisterin im Brechen von Traditionen und Zusammenbringen von Menschen und Musik, hat wieder einen Coup gelandet. Wie immer geht es um ihr Leben, jetzt um ihren Vater, der zu Lebzeiten ein Metzger war. Sie bringt das Grammy-nominierte Basler Barockorchester La Cetra mit dem Performer FM Einheit von den Einstürzenden Neubauten und seiner Punk-Poesie zusammen und zeigt eigene Filme: eine fast schon zärtliche Hausschlachtung in Havanna, Schamanentänzer in Mexico und ihre Kinder-Barbiesammlung.

Mit: Erika Stucky (Gesang, Akkordeon, Film), FM Einheit (Sounds, Geräusche), Le Cetra Barockensemble

September 2017

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  •  
Event Sitemap