«Per aspera ad astra / Die Crux mit der Partitur» – Camerata variabile

Manch genialer Schöpfer von Musik leidet an einer gnadenlosen inneren Stimme der Selbstkritik. Oft verbessern jene ihre Arbeit am längsten, deren innere Vorstellung der Musik so genau ist, dass sie keine Abweichung duldet. Mit Werken von Luciano Berio, Johannes Brahms, Francesco Filidei, Franck Bedrossian und György Kurtág widmet sich die Camerata variabile der Schwierigkeit musikalischen Schaffens und betrachtet den langen Weg von Skizzen bis zur fertigen Partitur.

Mit: Karin Dornbusch (Klarinette), Helena Winkelman und Manuel Oswald (Violinen), Alessandro D’Amico (Viola), Christoph Dangel (Violoncello), Stefka Perifanova (Klavier)

Programm: Luciano Berio: (1925–2003): aus: Duos für zwei Geigen; Johannes Brahms (1833–1897): Intermezzo in A-Dur, «Intermezzo in h-Moll», «Klavierquintett in f-Moll»; Francesco Filidei (*1973): «Esercizio di pazzia II»; Franck Bedrossian (*1971): «Tracés d’ombres» (Teil 1) (2005); György Kurtág (*1926): «Mikroludien» (1977)

Alle Termine

Do 26.03.20 20:00

Tickets kaufen
Reservation

Preise
35.– Vollpreis
20.– Schüler/Studierende
15.– Colourkey/KulturLegi

Ermässigungen Abendkasse
5.– Stud. Musikwiss. Uni Basel + HfM FHNW
0.– Refugees

Zum Spielplan

Event Sitemap