Tagesticket Sonntag
50.– Vollpreis
35.– AVH/IV/Stud.
Festivalpass
90.– Vollpreis
60.– AVH/IV/Stud.

Sa 07.01. & So 08.01.
«Le souffle» – Giacinto Scelsi Festival 2017
Scelsi der Mystiker. Dichtung und Musik.


«Le souffle» – Giacinto Scelsi Festival 2017

«Clarté plus haut que les astres et rotation»

Giacinto Scelsi (1905–1988) gehört zu den eigenwilligsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Das vierte Giacinto Scelsi Festival beschreitet neue Wege: Begleitet von Scelsis Gedicht «Solitaire le vent des profondeurs» eröffnet das Festival mit der Komponistin in Residence Barbara Monk Feldman. Renommierte InterpetInnen verzaubern das Publikum mit Werken von Scelsi nahestehenden Komponisten wie Luciano Berio, Henri Michaux, Maurice Ravel und Aleksander Skrjabin, für dessen Werk sogar eigene Düfte kreiert werden.

 Giacinto Scelsi © Fondazione Isabella Scelsi
Giacinto Scelsi © Fondazione Isabella Scelsi

19:30–22:00 «Clarté plus haut que les astres et rotation»

Die aussergewöhnliche New Yorker Pianistin Ursula Oppens hat unzählige Werke zeitgenössischer KomponistInnen uraufgeführt. Einige davon spielt sie in diesem Programm mit Werken von Elliott Carter, Conlon Nancarrow, Christian Wolff und Igor Strawinsky. Zum Abschluss des Festivals ist Scelsis Meisterwerk «Khoom» zu hören.

Mit: Ursula Oppens (Klavier), Rohan de Saram (Violoncello), Kornelia Bruggmann (Sopran), Beethoven Quartett, Mathias Würsch und Christian Dierstein (Schlagzeug)

Programm: Elliott Carter: «Night Fantasies» (1980), «Two Diversions» (1999); Igor Strawinsky: Sonate pour piano (1924); Conlon Nancarrow: Two Canons for Ursula (1989); Christian Wolff: «Bread and Roses» (1978); Giacinto Scelsi: aus «Voyages» (1974) «il allait seul», «Triphon» (1956), «Khoom» (1962), «Sept episodes d'une histoire d'amour et de mort non-écrite dans un pays lointain»

 Giacinto Scelsi © Fondazione Isabella Scelsi
Giacinto Scelsi © Fondazione Isabella Scelsi

Alle Termine

So 08.01.17 19:30

Zum Spielplan

Event Sitemap