Musiktheaterformen

«Die Europäerin» – Roland Moser

Fenster «Festival Neue Musik Rümlingen»

Anfangs der 1920er begann Robert Walser seine Texte in winziger Schrift mit Bleistift auf kleine gebrauchte Blätter zu schreiben. Das von Roland Moser vertonte Mikrogramm enthält vier Texte: einen Aufsatz, eine Szene und zwei Gedichte. Der ‹Theateraufsatz› enthält eine Theorie des Dramas am Beispiel von Kleist, allerdings ex negativo in schön ironischem Tonfall. Direkt darunter schreibt er eine Szene zwischen einer selbstbewussten emanzipierten Frau, der ‹Europäerin›, und einem ebenso empfindsamen wie aufstrebenden jungen Dichter (‹ihr Freund›). Die Szene erhält ihre Brisanz aber erst durch einen ‹Begleiter› der Frau. Auch die beiden Gedichte beziehen sich hintersinnig auf das Geschehen.
In einer aufs Intimste reduzierten Besetzung mit drei Stimmen und zwei Instrumenten entwickelt sich die Musik aus jenem typischen Sprachklang, der sich tonlich durchgehend an Vokalen und Konsonanten der darin unerhört reich gestalteten Sprache Walsers orientiert.

Mit: Leila Pfister (Die Europäerin/Mezzo-Sopran), Niklaus Kost (Ihr Freund/Bariton), Jürg Kienberger (Ihr Begleiter/Autor), Helena Winkelman (Bratsche), Conrad Steinmann (Okarina und Blockflöten), Ingrid Erb (Regie, Bühne und Kostüme), Pierre Sublet (Blick von aussen), Alice Hohberger (Produktion), Mario Henkel (Technik)

Programm: Roland Moser (*1943): «Die Europäerin» (2020)

Im Anschluss Publikumsgespräch

Fotos: © Michael Buechling

Alle Termine

Sa 29.01.22 20:00
ca. 50 Minuten
ohne Pause

Tickets kaufen

So 30.01.22 17:00
ca. 50 Minuten
ohne Pause

Tickets kaufen

Preise
35.– Vollpreis
30.– AHV
20.– Schüler*innen, Studierende, Azubi, IV, Kultur-Legi
15.– Colourkey

Ermässigungen Abendkasse
10.– Stud. Musikwiss. Uni Basel + HfM FHNW
0.– Refugees

Zum Spielplan

Event Sitemap