«Toys – Spielzeug» – camerata variabile

Ist ein Musikinstrument ein Spielzeug? Kinderflöten und Vogelpfeifen sind die Stars in der Kindersymphonie von Leopold Mozart. Spätestens bei John Cage verwischen sich die Grenzen: er setzt das Toy piano als vollwertiges Musikinstrument ein. Der Schlagzeuger Pierre Favre spielt aus reiner Freude an der Bewegung und erreicht damit eine unvergleichliche Erzählkunst und Klangimagination. Da seine Welt die des Jazz ist, interpretiert die Camerata variabile nach seiner Uraufführung das Sextett von Aaron Copland und ein Trio von Darius Milhaud. Milhauds Werk ist ein grossartiges Beispiel für ein Spiel mit verschiedenen Stilen von barocker Eleganz bis hin zu Jazzeinlagen.

Mit: Pierre Favre, Perkussion (Gast); Isabelle Schnöller (Flöte), Karin Dornbusch
(Klarinette), Stefka Perifanova (Klavier), Helena Winkelman und Manuel Oswald (Violine), Alessandro D’Amico (Viola), Christoph Dangel (Cello)

Programm: Leopold Mozart: Kindersymphonie; Pierre Favre: Solo und Auftrag für Ensemble; John Cage: Suite for Toy Piano; Dai Fujikura: «Breathless» für Violine und Toy; Darius Milhaud: Trio für Klarinette, Violine und Klavier; Aaron Copland: Sextett; Joseph Haydn: Trio in D Dur für Flöte, Cello und Klavier

Alle Termine

Do 17.01.19 20:00
ca. 100 Minuten
inkl. Pause

Tickets kaufen
Reservation

Preise
35.– Vollpreis
20.– Schüler / Studierende
15.– Colourkey / Kulturlegi

Ermässigungen Abendkasse
5.– Stud. Musikwiss. Uni Basel + HfM FHNW
0.– Refugees

Zum Spielplan

Event Sitemap