«Pulsare – Leuchttürme im All» – camerata variabile

 zVg
zVg

Pulsare – man nennt sie auch Leuchttürme im Weltall – sind eigentlich Neutronensterne, schnell rotierend und mit immens hoher Masse. Sie sind das Resultat einer Supernova, einem der interessantesten Phänomene, die es im All zu beobachten gibt. Die camerata variabile bringt in diesem Konzert Wissenschaft und Kunst zusammen: Erik Oña greift für sein neues Werk auf Supernova-Daten des Berkeley Laboratoriums zurück.

Dort wurden die Daten einer Supernova in musikalische Impulse umgerechnet, um das Phänomen hörbar zu machen. Stockhausens «Thinki» gehört zu einer Art Science Fiction- Geschichte aus seiner 29-stündigen Oper «Licht». Strauss’ schönstes Beispiel musikalischer Fabulierkunst, sein «Till Eulenspiegel», und Brahms’ grosse Serenade, ein Leuchtturm gross besetzter Kammermusik, bilden den Rahmen für dieses Programm.

Mit: Helena Winkelman (Violine), Lea Boesch (Viola), Chiara Enderle (Violoncello), Stefan Preyer (Kontrabass), Isabelle Schnöller (Flöte), Karin Dornbusch (Klarinette), Melinda Maul (Klarinette), Rui Lopes (Fagott), Oscar Souto Salgado (Horn)

Programm: Richard Strauss (1865–1949): «Till Eulenspiegel einmal anders!» Arr. von Franz Hasenöhrl; Karlheinz Stockhausen (1928–2007): «Thinki»; Morris Kliphuis (*1986): «Space Opera»; Erik Oña (*1961): Auftrag für eine Komposition, die vom Berkeley Lab in Klang umgerechnete Supernovadaten benutzt (UA); Johannes Brahms (1833–1897): «Serenade Nr. 1» bearbeitet von Alan Boustead

 zVg
zVg

Alle Termine

Do 19.04.18 20:00
ca. 90 Minuten
inkl. Pause

Zum Spielplan

September 2018

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
Event Sitemap