«Meteoriten» – camerata variabile

Meteoriten, diese kurzlebigen Wanderer, ziehen schnell verglühend ihre Bahn über dem Nachthimmel. Warum bringen sie Glück? Weil sie so selten oder so schön anzusehen sind? Oder weil sie nach einem Augenblick bereits vergehen und wir sie uns sehnlichst zurückwünschen? Die französischen Komponisten André Jolivet und Maurice Ravel befassen sich auf ganz unterschiedliche Weise mit der Schönheit in der Vergänglichkeit. Die camerata spielt Ravels Trauermusik zum Gedenken an François Couperin, «Le Tombeau de Couperin» und dessen eigenes Werk «Forlane». André Jolivets «Chant de Linos» ist inspiriert von der griechischen Totenklage. Rudolf Kelterborns Uraufführung «Lichtmomente», Thomas Kesslers «Lost Paradise» und Claude Debussys «Première Rhapsodie» thematisieren ebenfalls besondere, glückselige Erlebnisse und ihre Vergänglichkeit.

Mit: camerata variabile: Isabelle Schnöller (Flöte), Jaime González (Oboe), Karin Dornbusch (Klarinette), Helena Winkelman (Violine), Alessandro D‘Amico (Viola), Christoph Dangel (Cello), Consuelo Giulianelli (Harfe), Stefka Perifanova (Klavier); Thomas Kessler (Elektronik, Gast)

Programm: Claude Debussy (1862–1918): «Première Rhapsodie»; Rudolf Kelterborn (*1931): «Lichtmomente» (UA); André Jolivet (1905–1974): «Chant de Linos»; Thomas Kessler (*1937): «Lost Paradise»; François Couperin (1668–1733): «Forlane»; Maurice Ravel (1875–1937)/Helena Winkelman (Bearbeitung): «Le Tombeau de Couperin»

camerata-variabile.ch

Alle Termine

Do 01.03.18 20:00
ca. 90 Minuten
inkl. Pause

Zum Spielplan

August 2018

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  •  
  •  
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  •  
  •  
Event Sitemap