Giacinto Scelsi Festival 2019 Konzert 1

Das 6. Scelsi Festival Basel zelebriert erneut den Komponisten Giacinto Scelsi. Neben seinen eigenen werden Werke von KomponistInnen wie Karlheinz Stockhausen, Junghae Lee, Johann Sebastian Bach, Conrad Beck und Emanuel Moor präsentiert. In vier Masterclasses geben erfahrene Scelsi-InterpretInnen ihre Kunst weiter. In den Pausen gibt es die Möglichkeit zum ungezwungenen Austausch mit den anwesenden Scelsi-SpezialistInnen in der Bar.

Improvisation als Original, Partitur als Bearbeitung: Giacinto Scelsis Kompositionstechniken drehen das Paradigma von Originalität und Autorschaft um: Scelsi verstand sich als Medium und Botschafter einer Musik, die schon in der Welt vorhanden ist. Er schnitt seine monotonalen Klangimprovisationen auf Tonbändern mit und beauftragte anschliessend KomponistInnen, diese zu transkribieren. Die Notation wird auf den «banalen» Aufschreibeakt reduziert. Doch muss nicht auch die Übersetzung in Partitur als genuine Komposition gelten? Zum Auftakt des zweitätigen Festivals führen «The Scelsi Tapes» mitten ins Herz der Copyright-Debatte.

Das Scelsi Festival 2019 findet vom 10. – 13.01.2019 im Gare du Nord, im Stadtkino Basel und im Fachwerk Allschwil statt. www.scelsi.info

Do 10.01.19 Masterclass Theremin

18:00-19:00 Uhr Masterclass Theremin – Lydia Kavina Information

Fr 11.01.19 «Les montagnes se ramassent»

12:00–13:30 Masterclass Kontrabass – Joëlle Léandre Information

17:30 Eröffnung und Begrüssung

«Mehr als hören» Scelsi und die Musik des 20. Jahrhunderts – Vortrag Dr. Markus Bandur

«The Scelsi Tapes» – Video mit Live-Performance Michael Busch
Giacinto Scelsi (1905–1988) «Manto» (1957) per Viola
Mit: Vincent Royer (Viola)

ca. 19:15–20:00 Pause mit Büchertisch

20:00–22:00 Konzert 1

Giacinto Scelsi (1905–1988) «Mantram» (1967) für Kontrabass solo
Mit: Joëlle Léandre (Kontrabass)

Emanuel Moor (1863–1931) Suite für zwei Violoncelli op. 95 (1910)
Mit: Rohan de Saram und Karolina Öhman (Violoncello)

Junghae Lee (*1964) «Sorimuni 4» für Violine und Theremin (2018) Uraufführung Auftrag des Giacinto Scelsi Festivals
Mit: David Sontòn Caflisch (Violine), Lydia Kavina (Theremin)

Pause

Improvisation
Mit: Vincent Royer (Viola), Rohan de Saram (Violoncello), Joëlle Léandre (Kontrabass)

Giacinto Scelsi «WO MA» für Bass-Stimme (1960)
Mit: Nicholaus Isherwood (Bass)

Conrad Beck (1901–1989) Suite für 2 Celli (1926)
Mit: Rohan de Saram und Karolina Öhman (Violoncello)

Giacinto Scelsi «Yamaon» (1954–58) für Basstimme, 2 Saxophone, Schlagzeug, Kontrafagott und Kontrabass
Mit: Nicholas Isherwood (Bass-Bariton), Alejandro Lopez (Altsaxophon), Pablo Gonzáles (Baritonsaxophon), Elise Jacoberger (Kontrafagott), Daniel Sailer (Kontrabass), Camille Émaille (Schlagzeug), Aldo Brizzi (Leitung)



Sa 12.01.19 «Maintenant que les stigmates de l’infini se lèvent»

14:00–15:30 Masterclass Gesang – Nicholas Isherwood Information
15:30–16:30 Masterclass Klavier – Marianne Schroeder Information

17:30 Kolloquium mit Musik

«Stimmen aus aller Welt»: Die «Canti del Capricorno von Giacinto Scelsi» – Vortrag
Friedrich Jaecker Mit: Irmela Heimbächer-Evangelisti (Präsidentin der «Fondazione Isabella Scelsi»), Amit Sharma (Dhrupadgesang), Marianne Schroeder (Einführung)

ca. 19:15–20:00 Pause mit Büchertisch

20:00–22:30 Konzert 2

Giacinto Scelsi (1905–1988) «Maknongan» (1976) für Kontrabass Mit: Joëlle Léandre (Kontrabass)

Dieter Schnebel (1930–2018) «Für Jürg» (2018) Drei Stücke in memoriam Jürg Laederach Uraufführung der Ur-Fassung Mit: Pierre-Stéphane Meugé (Saxophon), Camille Émaille (Schlagzeug), Marianne Schroeder (Klavier)

Conrad Beck «Nocturne» (1960) Für Alt-Saxophon und Klavier Mit: Pierre-Stéphane Meugé (Saxophon), Marianne Schroeder (Klavier)

Giacinto Scelsi «Tre pezzi» für Sopransaxophon (1956) Mit: Pierre-Stéphane Meugé (Saxophon)

Pause

Johann Sebastian Bach (1685–1750) Sonate Nr. 3 in C-Dur für Violine solo BWV 1005 Adagio. Fuga. Mit: Dominik Stark (Violine)

Karlheinz Stockhausen (1928–2007) «Aus den 7 Tagen» (1968) Richtige Dauern. Mit: Nicholaus Isherwood (Bass-Bariton), Rohan de Saram (Cello), Roberto Fabbriciani (Flöten), John Kenny (Posaune)

Giacinto Scelsi (1905–1988) «Mantram» (1967) für Kontrabass solo Mit: Joëlle Léandre (Kontrabass)



Trailer zum Film «Le premier Mouvement de l‘Immobile» über Scelsi – Sonntag 13.01. im Stadtkino

Alle Termine

Fr 11.01.19 20:00

Ermässigungen Abendkasse
5.– Stud. Musikwiss. Uni Basel + HfM FHNW
0.– Refugees

Zum Spielplan

Juli 2019

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  •  
  •  
  •  
  •  
Event Sitemap