Schwerpunkt «Route des voix»

«Sleep» – Träume und Albträume für Chor und Klavier

«What dreams may come both dark and deep / Of flying wings and soaring leap / As I surrender unto sleep.»
Charles Anthony Silvestri

Träume regen zu starken Texten an, zu fantastischen, wunderbaren oder absurden und abgründigen Bildern. Der Kammerchor Notabene präsentiert berührende und irriterende Klangbilder in der zeitgenössischen Musik von Eric Whitacre, Richard Rodney Bennett und Jaakko Mäntyjärvi sowie Werken von Gabriel Fauré, Johannes Brahms und Maurice Ravel. Für dieses Projekt arbeitet der Chor mit dem Klavierduo Paola De Piante Vicin & Adrian Oetiker zusammen.
Notabene ist für seine stilistische Vielseitigkeit und konzeptionelle Kreativität bei der Programmgestaltung bekannt. Sein Repertoire umfasst A-cappella-Musik von der Renaissance bis hin zu zeitgenössischen Werken.

Mit: Kammerchor Notabene, Klavierduo Paola De Piante Vicin & Adrian Oetiker; Leitung: Christoph Huldi

Programm: Eric Whitacre (*1970): «Sleep», «Water night»; Gabriel Fauré (1845–1924): «Les Djinns»; Jaakko Mäntyjärvi (*1963): «Lullaby», «Double, Double, Toil and Trouble» aus «Four Shakespeare Songs»; Richard Rodney Bennett (1936–2012): «Nonsense»; Maurice Ravel (1875–1937): «Ma mère l’oye»; Johannes Brahms (1833–1887): Liebeslieder (Auswahl)


Klavierduo Paola De Piante Vicin & Adrian Oetiker, Foto: zVg
Kammerchor Notabene © Willy Oppliger

Alle Termine

So 12.02. 17:00

Zum Spielplan