«Makro-Mikrotonalität» – neuverBand

Im Jahr 1900 beschrieb der mexikanische Komponist Julian Carillo Mikrotonalität als dreizehnten Klang, der über das konventionelle System der westlichen Musik mit einer in zwölf Töne geteilten Oktave hinausgeht. Während des 20. Jahrhunderts entstanden unabhängig voneinander weltweit verschiedene mikrotonale Stilrichtungen. Das Ensemble neuverBand präsentiert einen historischen Überblick über die verschiedenen Formen der mikrotonalen Musik. Das Konzertprogramm verbindet die existierenden Werke für Kammerbesetzung von Georg Friedrich Haas und Larry Polanski zusammen mit Iwan Wyschnegradskys «Seminal Preludes for quartertonal piano», bearbeitet vom Schweizer Komponisten Kevin Juillerat, und Julian Carillos sehnsuchtsvolles «Preludio a Colon» in einer Bearbeitung des künstlerischen Leiters der neuverBand, Paul Clift.

Mit: Svea Schildknecht (Sopran), Anja Clift (Flöte), Valentina Strucelj (Klarinette), Mirka Scepanovic (Violine), Anne-Laure Dottrens (Viola), Lorena Dorizzi (Violoncello), Flavio Virzi (Gitarre), Estelle Costanzo (Harfe), Julien Mégroz (Schlagzeug), Gilles Grimaître (Klavier), Cecilia Castagneto (Dirigentin)

Programm: Kevin Juillerat (*1987): Präludium Op. 22/1, 5, 17 (nach Iwan Wyschnegradsky, Auftragswerk neuverBand); Julian Carrillo (1875–1965): «Preludio a Colon» (bearb. Paul Clift, Schweizer Erstaufführung); Larry Polanski (*1954): «For Jim, Ben & Lou» (1995); Georg-Friedrich Haas (*1953): «Tria ex uno» (2001)

neuverBand © Leander Rumo

Alle Termine

Mo 06.02. 20:00

Zum Spielplan