Schwerpunkt «Route des Voix»

«Aria» – Salome Kammer

Salome Kammer war im Gründungsjahr des Gare du Nord mit einem Soloprogramm zu Gast im Musikbahnhof, und wir freuen uns sehr, dass sie uns 15 Jahre später erneut beehrt. In ihrem Solo-Abend «Aria» singt, trällert, spricht, säuselt, mundwerkelt, erzählt, rezitiert, röhrt und liest sie stimmartistische Solowerke der Avantgarde des 20. und 21. Jahrhunderts.
Salome Kammer ist Singschauspielerin, Stimmakrobatin, Cellistin, Diseuse und Avantgardesängerin. Sie singt klassisch, zeitgenössisch, Broadway, Belcanto, Musical, Jazz oder romantisches Lied. Der «Volkskrant» in Amsterdam nannte sie einmal eine perfekte Kreuzung aus Cathy Berberian und Björk. Kaum jemand kennt ihre vielen Facetten. Dennoch gibt es für alle diese Extreme einen gemeinsamen Nenner: Salome Kammer und ihre Stimme.

Mit: Salome Kammer

Programm: Iris ter Schiphorst/Helmut Oehring: «rumgammeln und warten» (2000/2015); Luciano Berio: «Sequenza III» (1966); Steffen Schleiermacher: «An sich» (2009); Paul Scheerbart «Monolog des verrückten Mastodons» (1902), «Kikakokú! Ekoraláps!» (1897); Christian Morgenstern: «Das grosse Lalula» (1905); John Cage: «Aria» (1958); György Kurtág: «Einige Sätze aus den Sudelbüchern Georg Christoph Lichtenbergs» op.37 (1996/1999); Samir Odeh-Tamimi: «Spiegel der Erde» (2011); Mauricio Kagel: Aus: «Turm zu Babel» (2002)

Das Konzert wird vom Radio SRF 2 Kultur aufgezeichnet.

Salome Kammer © Christoph Hellhake

Alle Termine

Do 08.12. 20:00

Zum Spielplan